Traurigkeit

Da bist du ja wieder Traurigkeit, Du die Du mich am Rande des Abgrundes taumeln lässt.

Du die Dunkelheit und Tränen in mein Leben bringst.

Wie ich Dich hasse Traurigkeit, Du hast in meinem Leben nichts verloren.

Du bringst Kälte und Dunkelheit, ich lasse Dich nicht rein in mein Herz.

Du hast bei mir nichts verloren. Ich hasse Dich.

Gerne öffne meine Türe der Fröhlichkeit, dem hellen Klang des lachens,

den vielen Farben, ja Fröhlichkeit sie lasse ich in mein Herz.

Sie ist mir ein willkommener Gast. Sie füllt mein Herz mit Freude,

mit Farbe mit Glück und Helligkeit.

Doch wer klopft da schon wieder an?

Da bist Du ja wieder Traurigkeit, die mich am Rande des Abgrundes taumeln lässt.

Doch jetzt öffne ich Dir die Türe, Du dunkle, tränenreiche Traurigkeit,

die mich am Rande des Abgrundes taumeln lässt.

Setz Dich in den Lehnstuhl, ich bringe Dir einen Tee und höre Dir zu.

Sei willkommen Traurigkeit und erzähle mir was Du zu erzählen hast….

ich höre aufmerksam zu….